Hello! I'm Thomas

Multimedialität von Konzepalben

In meiner Bachelorarbeit beschäftigte ich mich mit dem Thema «Multimedialität von Konzeptalben». Hierbei betrachtete ich in wie weit Konzeptalben multimedial sind und wie man sie künftig multimedial präsentieren und distribuieren könnte. Dabei wurden neue sowie künftige Technologien in Betracht gezogen.

Project Details

  • Aufarbeitung des Themas unter wissenschaftlichem Aspekt
  • Komponieren und präsentieren des fast-multimedialen Konzeptalbums Poems of a mad Man
 

Auszug

«Bisher konnten Konzeptalben nur den Sinn des Hörens und des Sehens an-sprechen. Die Geschichte des Albums könnte wesentlich erlebbarer gestaltet werden, indem zusätzliche Wahrnehmungskanäle angesprochen werden.

Bereits heute ist es möglich, die Lichtquellen im Raum in ihrer Helligkeit und Farbtongebung über eine Internetverbindung zu steuern (Phillips, o.A.). Man kann also die Lichtstimmung als zusätzliche Information auf einem Multimedi-akonzeptalbum speichern und somit die durch die Musik ausgelösten Emotio-nen unterstreichen.

Weiterhin lassen sich Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftbewegung (Ventila-tor) mit heutiger Technik über das Internet steuern (Tado, o.A.). Damit lässt sich eine Umgebungssituation simulieren, um den Nutzer noch mehr in die Szene des Albums eintauchen zu lassen.

Mit Entwicklungen wie Oculus Rift (Oculus Rift, o.A.) lässt sich in naher Zukunft ortsunabhängig eine virtuelle Umgebung simulieren und ermöglicht dem Nutzer so, ein Szenario hautnah mitzuerleben.

Integriert man die oben genannten Technologien miteinander, liesse sich ein Ambi-Room (Ambiente + Raum) schaffen. Dieser Ambi-Room würde mehrere Sinnesorgane ansprechen und die Geschichte eines entsprechend produzierten Konzeptalbums erlebbar machen. Mit dafür geeigneten Endgeräten kann man dieses Erlebnis in der Breite verteilen. Vorstellbar wären Ambi-Room Multime-diastationen, die in Wartezimmern, Flughäfen, Zügen oder auch im Flugzeug installiert werden könnten.»

 

Hier geht es zur gesamten Arbeit: «Multimedialität von Konzeptalben»
 
 

Back to top